browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

*Blog* Ausblick auf 2017

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Posted by on 24. Januar 2017

Ein frohes neues Jahr euch allen.

Nachdem ich im letzten Jahr hier angefangen habe ein paar Zeilen zu meinen persönlichen Erfahrungen im Radsport zu schreiben, möchte ich jetzt weitermachen. Was hat sich getan seit dem letzten Eintrag, wie sehen die Ziele für 2017 aus und was möchte ich dafür tun?

Was hat sich getan?

Nachdem mein Trainingseifer über Weihnachten abermals durch Knieprobleme gestoppt wurde, habe ich mich dazu entschlossen ein professionelles Bikefitting machen zu lassen um eventuelle Fehlhaltungen auf dem Bike auszuschließen. Dazu habe ich im Radlabor in Frankfurt einen Termin ausgemacht und wurde dort sehr professionell beraten. Dazu gehörte, dass mein Körper erstmal akribisch genau vermessen wurde. Dann durfte ich auf der Rolle gemütlich strampeln und es wurden Änderungen in der Sattel- und Lenkerposition ausprobiert und per Videoanalyse direkt ausgewertet. Letztendlich kam mein Sattel 15 mm tiefer um mein Becken etwas ruhiger zu stellen und den Kniewinkel zu optimieren. Mein Lenker soll ich nun etwas höher und mit einem kürzeren Vorbau fahren. Schreck! Sehe ich demnächst etwa aus wie der klassische E-Bike Rentner (No Offense gegen E-Bikes 😉 ) ? Aufrechte Haltung, Tourengeometrie, Spacertürme, … Horrorvorstellungen für jegliche (Radsport-)Ästhetik. Aber es ist halb so schlimm. Ich gewöhne mich recht schnell an die Veränderungen und tatsächlich fühlt sich mein Rücken etwas entspannter an nach langen Touren. Und dass ich jetzt am 29er einen Spacer unter dem Vorbau fahre, da muss ich wohl drüberstehen. Ganz nach dem Motto, erlaubt ist was schnell macht!
Ungefähr zur selben Zeit wie das Bikefitting wollte mein Knie dann auch wieder mitspielen und so konnte ich in den vergangenen Wochen wieder regelmäßig 3 mal pro Woche biken gehen. Meist zweimal eher gemütlich und eine zügige Gruppenausfahrt pro Woche. Bisher nur MTB, da ich auf dem Rennrad so schnell friere bei den aktuellen Temperaturen, die selten über 0° C kamen in den letzten Wochen.

Ziele 2017

Um mir einen genauen Plan zu machen, wann ich welche Rennen fahren will, weiß ich einfach zu wenig darüber, wie mein Alltag im Sommer aussehen wird. Aber es gibt schon den ersten Fixpunkt für 2017.
Ich werde wohl am 1. Mai in Frankfurt auf dem Rennrad in die Saison starten und an dem Klassiker der Region schlechthin „Rund um den Finanzplatz“ teilnehmen. Weiterhin ist für den Mai geplant als Guide am Kleeblattmarathons des befreundeten RSV-Undenheim teilzunehmen, was zwar kein Rennen ist, mit 200 km über Rheinhessische Hügel aber durchaus eine ernstzunehmende Herausforderung darstellt. Ihr seid herzlich eingeladen uns auf 50, 100, 150 oder den ganzen 200 km zu begleiten. Schaut mal rein:
http://rsv-undenheim.de/files/Kleeblatt2017.pdf
Danach dürfte dann im Mai mit dem Schinderhannes Marathon die MTB Marathon Saison losgehen.
Zum Glück ist bis Mai noch ein wenig Zeit um möglichst viele Trainingskilometer abzuspulen und einfach Spaß am Radfahren zu haben. Vielleicht auch wieder mit vereinsinternen Trainingsgruppen wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen rauskommen.

Was möchte ich dafür tun?

Für ein strengen Trainingsplan, der mir vorgibt wann ich wier lange in welchem Pulsbereich fahren soll, fehlt mir bisher die Motivation. Ganz oben steht bei mir immer noch der Spaß am Radfahren und wenn ich gerade Spaß habe schnell zu fahren, dann mache ich das, wobei es ja doch meist umgekehrt ist :) . Der aktuelle Plan sieht vor mindestens 2-3 mal pro Woche auf das Rad zu kommen und zwischendrin ein bisschen was für den Rücken und die gesamt Rumpfmuskulatur zu tun. Sehen wir mal wie lange ich das so durchziehen kann und was meine Motivation dazu sagt. Gerade die ausgiebigen Dehnübungen fallen doch öfter unter den Tisch als ich mir das vornehme. Aber ich brauche nur an die Vorstellung von weiteren Spacern unter meinem Vorbau oder schmerzende Knie denken, um mir die Notwendigkeit der Übungen wieder hervorzurufen.
Irgendwann sollte ich dann auch mal wieder mehr Rennrad fahren, nicht dass ich aus Versehen mit Baggy Shorts in Frankfurt am Start stehe.

Soweit von mir, ich melde mich wieder, wenn es etwas Neues gibt. Was wollt ihr gerne lesen? Etwas über meine verwendeten Bikes und das Material? Oder über die Trails und die Gegend in der ich regelmäßig unterwegs bin? Schreibt es einfach in die Kommentare.

Winterliche Grüße,
Till

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>